Brennholz Fichte


Brennholz aus Fichte wird häufig und gerne zum Heizen verwendet auch wenn der Brennwert von Fichtenkaminholz nur bei 1500KWh/rm liegt. Kaminholz aus Fichte brennt schnell ab und eignet sich daher gut zum Anheizen und als Brandförderer von mit Hartholz beschickten Öfen. Das Fichtenbrennholz brennt aufgrund seiner geringen Rohdichte von 440kg/m³ schnell ab und muss daher häufig nachgelegt werden. Fichtenholz ist sehr harzig. Das führt zum oftmals als gemütlich empfundenen Knistern und Knacken im Ofen aber auch zu starkem Funkenflug und zum "Spritzen" der Glut. Diese Charakteristika sind der Grund warum sich Fichtenbrennholz nicht gut für echte offene Kamine eignet, Gestapeltes Fichtenbrennholz an einer Hauswandda hier die Brandgefahr durch herumfliegende Glutsplitter recht hoch ist.

Da Fichtenholz relativ schnell wächst und weitverbreitet ist, ist Fichtenkaminholz ein günstiger Brennstoff. Fichtenholz lässt sich meist gut spalten und lagern. Astreiches Holz kann beim Holzhacken allerdings zu einer echten Herausforderung werden. Eine Lagerzeit von etwa einem Jahr für Fichtenbrennholz ist auf Grund der geringeren Rohdichte meist ausreichend, da das Holz recht schnell seine Feuchtigkeit verliert.